Blutegeltherapie

zurück zur Übersicht

Therapien

Blutegeltherapie

Die Blutegeltherapie gehört zu den so genannten Ausleitungsverfahren und ist vergleichbar mit einem kleinen Aderlass, nur viel sanfter. In der Tiermedizin werden die Egel vor allem bei Erkrankungen des Bewegungsapparates zur Schmerzlinderung und Entzündungshemmung eingesetzt. Die Behandlung schlecht heilender Wunden oder Hämatome kann durch den Einsatz von Blutegeln ebenfalls sinnvoll unterstützt werden. Mit dem Biss des Egels beginnt die therapeutische Wirkung. Wissenschaftler haben im Speichel des Blutegels hochwirksame Komponenten gefunden. Der bekannteste Wirkstoff ist Hirudin, das die Blutgerinnung hemmt und so die Fließeigenschaft des Blutes verbessert. Zudem hat Hirudin eine antibiotische Wirkung. Der Speichel des Egels beschleunigt den Lymphstrom, was eine Entstauung bzw. Entschlackung gestauter Entzündungsgebiete bewirkt und führt so zu einer Schmerzlinderung.

Anwendungsbereiche:

  • Abszesse
  • Akute Hufrehe
  • Arthritis/Arthrose
  • Fesselträgerentzündungen
  • Podotrochlose (Hufrollenerkrankung)
  • Satteldruck
  • Schale
  • Spat