Medizin-Nobelpreis für Pharmakologin Youyou Tu von der Akademie für Traditionelle Chinesische Medizin in Peking

zurück zur Übersicht

Akupunktur

13.10.2015 Medizin-Nobelpreis für Pharmakologin Youyou Tu von der Akademie für Traditionelle Chinesische Medizin in Peking

Die im Dezember 1930 in Ningbo geborene Tu wurde für Ihre Arbeit zur Bekämpfung der Malaria geehrt. Die chinesische Pharmakologin wurde dabei von einer Heilpflanze der traditionellen chinesischen Medizin inspiriert: Aus Artemisia annua, dem Einjährigen Beifuß(Qinghao), gewann sie - unter Anweisung einer 1600 Jahre alten Schrift der chinesischen Heilkunde und vielen Irrwegen- die Substanz Artemisinin (Qinghao-Su), die gegen Malaria wirksam ist.

Tu erforschte seit 1955 die Kräutermedizin, war aber auch in moderner Pharmazie ausgebildet.1971 hatte sie den ersten klinischen Beweis mit Pflanzenextrakt Nummer 191, dass deren Wirkstoff gegen Malaria nützt. 1972 wurde das Mittel hergestellt, das in den vergangenen 40 Jahren in Südostasien Hunderten Millionen Menschen beim Überleben half und die viele dort für so wichtig wie das Penicillin halten.

Die Wissenschaftlerin hat damit nicht nur, wie das Nobelpreiskommitee würdigte, der Menschheit unschätzbare Dienste geleistet. Ihr Preis hat auch eine Lanze für die immer noch umstrittene und im Westen häufig kritisch diskutierte traditionelle chinesische Medizin (TCM) gebrochen. Youyou Tu: „Ob ich den Nobelpreis erhalte oder nicht, ist für mich nicht die zentrale Frage. Ich hoffe nur, dass es einen neuen Motivationsschub geben wird, damit die TCM-Forschung kontinuierlich weitere wertvolle Ergebnisse hervorbringen kann und maßgebliche Fortschritte im Gesundheitswesen erlangt werden."

Mehr Informationen finden Sie hier:
http://german.cri.cn/3105/2015/10/10/1s241516.htm
http://www.sueddeutsche.de/wissen/nobelpreis-fuer-malaria-forschung-chinas-genugtuung-1.2684569