Chronische Bronchitis - Schleim blockiert die Lunge

zurück zur Übersicht

Akupunktur

23.12.2013 Chronische Bronchitis - Schleim blockiert die Lunge

Dieses Pferd hustete seid 4 Jahren als es in meiner Praxis für Traditionelle Chinesische Tiermedizin, Dr. med. vet. Ina Gösmeier, vorgestellt wurde. Nach der Akupunktur löste sich sofort der Schleim. Nach zwei weiteren Akupunkturbehandlung war das Pferd wieder vital und leistungsstark.

Viele Pferde neigen während einer Bronchitis zur vermehrten Schleimproduktion, die sich in Husten mit Auswurf von Schleim äußert. Wird eine Bronchitis nicht auskuriert, entsteht eine chronisch obstruktive Bronchitis (COB). Die Pferde lassen in ihrer Leistungsfähigkeit nach. Rittigkeitsprobleme können auftreten, da das Pferd nicht mehr durchatmet, das Zwerchfell blockiert und sich deshalb im Rücken festhält. Manche Pferde husten, andere haben keinen Hustenreiz aber eine erschwerte Atmung. Meistens sind diese Pferde nach einer konventionellen Behandlung mit schleimlösenden Mitteln eine Zeit symptomfrei. Zu bestimmten Jahreszeiten oder nach Belastung erkranken sie jedoch wieder. In diesen Fällen kann Akupunktur hervorragend helfen.

Die Akupunktur wirkt schleimlösend und unterstützt die Lungenfunktion. Da aus Sicht der TCM nicht allein die Lunge betroffen ist, werden der Funktionskreis Niere/Blase und Milz/Magen zusätzlich behandelt.

In der Praxis ist es ist immer von Vorteil, wenn zu Beginn der Erkrankung eine Bronchoskopie durchgeführt wird, damit Verschleimungsgrad und Lungenveränderung festgestellt werden. Besteht eine bakterielle Infektion, wird in Absprache mit dem Haustierarzt eine Antibiotikabehandlung und eine Akupunkturtherapie durchgeführt. Nach der Behandlung sollte durch eine abschließende Bronchoskopie die Behandlung überprüft werden.

Wichtig ist die fortlaufende Kontrolle chronisch erkrankter Pferde. Hustet ein Pferd immer im Winter sollte eine TCVM-Vorsorgeuntersuchung im Oktober oder November stattfinden.